Teilnehmerstimmen

Dieser Moment, wenn Du das Stück Holz ansiehst, das Du heute bearbeiten willst, ist der Moment, in dem Deine Fantasie aus Dir heraus auf das Holz übertragen wird. Du betrachtest es, in aller Ruhe, von allen Seiten, gehst drum herum, fasst es an und setzt Dich davor hin. Und dann, wenn der Funke überspringt, wenn Du das Stück spüren kannst, dann kannst Du sehen, was sich in diesem Stück Holz verbirgt und heute ans Licht geholt werden will. Es ist ein herrlicher Moment. Und mit dem ersten Schnitt der Säge kannst Du es vielleicht schon sehen, wie es vorsichtig aus dem Holz heraus lugt: dein Stück.

 

Kettensägen-Coaching mit Marie

Schon als ich das erste Mal eine von Brigittes Daddeldongs auf ihrer Internetseite gesehen habe, war mir klar: so eine Daddeldong muss ich haben. Und kurze Zeit später stand ich in der Werkstatt bei Brigitte und das Projekt startete. Die anfängliche Scheu vor dem großen „Mord-Instrument“ (der Kettensäge) war dank ordentlicher Schutzkleidung und Kopfbedeckung schnell abgelegt und schon nach den ersten Schnitten überwog die Begeisterung für die Arbeit mit dem Eichenblock. Nach dem Entfernen der Rinde, dem Festlegen von Kopf und Schwänzchen und dem Ausmessen der Proportionen haben wir zunächst an Kopf und Schnabel gearbeitet. Brigitte hat mir gezeigt, wie man die Schnitte ansetzt und wie man die Kettensäge hält und dann durfte ich ran. Und als ich den Dreh raus hatte, gab es kein Halten mehr. Immer wieder half Brigitte mir weiter oder zeigte mir kleine Tricks und neue Schnitte. Und so vertraute ich ganz auf ihr Wissen und ihre Erfahrung, wenn ich nicht mehr weiter wusste. Zwischendurch machten wir immer wieder Pausen und dabei drehten wir den Holzblock von links nach rechts und hoch und runter und wieder zurück und überlegten, an welcher Stelle es weiter gehen sollte und wo noch Holz weggenommen werden muss oder eben auch nicht. Eine Herausforderung war zum Beispiel aus einem nahezu quadratischen Holzwürfel einen runden Kopf zu formen. Aber mit der speziellen Kettensäge und wenn man weiß, wie es geht war es gar nicht so schwer.

Der 2. Projektabschnitt war dann das Herausarbeiten des Körpers und des Schwänzchens. Sehr spannend war es zu sehen, wie die Holzmaserung zunehmend aus dem Holzblock herauskam und sich das Ausssehen der Ente mit jedem neuen Schnitt veränderte, bis es schließlich fast wie ein Gefieder wirkte. Durch die Holzmaserung und die Risse, die das Holz teils schon hatte und die teils im Laufe der Zeit dazu kamen bzw. noch immer kommen wurde meine Daddle“ zu etwas ganz Besonderem. Ich finde sie mega schön und liebe sie abgöttisch und hätte mir vorher niemals erträumen lassen, dass bei dem Coaching so etwas Schönes entstehen würde. Danke Brigitte, dass ich diese tolle Erfahrung mit Dir machen durfte und dass du mich dabei so perfekt unterstützt hast. Es hätte nicht besser laufen können, Marie.


Kettensägen-Coaching mit Bettina

"Die Kettensäge und ich" oder mein erster selbstgesägter Holzhocker!

Oh welch toller Tag. Endlich darf ich mal eine Kettensäge schwingen.Ein wenig Respekt vor dem Gerät habe ich schon, aber die „Chefin des Holzes“ ist ja da. Zuerst galt es zu klären, was ich machen möchte. Das war für mich kein Problem, denn die Idee des Hockers war sofort da. Die Form ergab sich dann aus dem Stamm der Wallnuss.Es war mir wichtig, den Charakter des Holzes und die Rustikalität zu erhalten. Denn ein Weichspülgang passt nicht zur Kettensäge.Dann ging es los. Rein in die Schutzkleidung, Brille und Hörschutz auf und auf zum ersten Schnitt. Nach einer ausführlichen Einweisung über Handhabung und Körperstellung kann es los gehen.

„The fist cut is the deepest“ Es ist ein tolles Gefühl, wie die Kettensäge ihren Job macht, wenn man sie machen läßt. Die Devise lautet: wenig Druck, auf den Schnittwinkel achten und nicht zu sehr verkrampfen. Letzteres ist einfacher gesagt wie getan. Den Muskelkater gibt es gratis noch dazu. Überlegen wie der nächste Schnitt anzusetzen ist - Kettensäge in die Hand nehmen - los legen -

Kettensäge ablegen - Muskulatur entspannen - und wieder von vorn … zwischendurch Öl nachfüllen

Inzwischen ist das tolle Stück bei mir eingezogen und erfreut sich guter Besucherzahlen. Ich danke Dir, Brigitte für den wunderschönen Tag. Ich komme wieder, keine Frage, Bettina

 


Kettensägen-Coaching mit Uli

Mit der Vorstellung eine Flasche zu sägen kam Uli im September. Aber nicht irgendeine Flasche sondern die Diessener Craftbräu-Flasche.

 

Sie hat das Coaching von ihrem Mann zum Geburtstag geschenkt bekommen. 

Zeitlich hat es ein klein wenig länger gedauert und auch der Holzstamm war etwas größer dimensioniert um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Aber es hat sich gelohnt!

Aus dem 1,60 m hohen Lärchenstamm ragt jetzt eine hölzerne Flasche, die der Originalflasche sehr nahe kommt. Manch ein Craftbräu-Fan hat sie schon im Ausschankraum in Dießen entdeckt. 


Kettensägen-Coaching mit Sabrina

Das Kettensägencoaching bei Brigitte Gattinger hat mir viel Spaß bereitet und in mir die Lust an der Arbeit mit der Kettensäge geweckt. Ich war sehr überrascht, wie physisch anstrengend das Arbeiten mit der Säge ist, vor allem wenn es um feinere und diffizilere Schnitte geht. Wenn es mal beim Sägen nicht mehr weiter ging, tat es sehr gut, Brigitte ganz nah zu wissen. So stand sie einem mit Rat und Tat zur Seite und kam einem im Notfall auch mit ihren überaus gut trainierten Armmuskeln zu Rettung, wenn die eigenen Muskeln nur noch zitterten. Sie verstand es außerdem einem die Freiheit zu geben, das Kunstwerk gemäß der eigenen Vorstellungen umzusetzen und verliert dabei nicht die Beschaffenheit des Holzes und was aus ihm „entstehen möchte“ aus den Augen. Man könnte sagen, sie ist eine Mittlerin zwischen Coachee und dem „Geist des Holzes“ und fördert somit ein optimales Zusammenspiel aus Voraussetzung und kreativer Entfaltungsmöglichkeit. Ein Coaching ist es nicht nur in dem Sinne, dass man dabei lernt, wie man mit einer Kettensäge Kunst macht, sondern auch ein bisschen auf der persönlichen, mentalen Ebene. Man erfährt dabei, wie es sein kann wenn man an seine Grenzen gerät, seien es körperliche oder auch die der (räumlichen) Vorstellungskraft. Brigitte erkennt diese Grenzerfahrungssituationen während des Coachings sehr gut und unterstützt einen dabei sehr achtsam, wieder in die eigenen Komfortzone zu kommen oder sogar über seine eigenen Grenzen hinauszuwachsen.

Ich bin sehr dankbar, diese überaus wertvolle Erfahrung des Kettensägencoachings gemacht zu haben und würde es jederzeit wieder machen. Vor allem nach ein bisschen Armmuskeltraining! Herzlichen Dank! Sabrina Güzel

 

Hier geht es zum Zeitungsartikel vom Landsberger Tagblatt über das Kettensägen-Coaching mit Sabrina. 


Kettensägen-Coaching mit Peter

Mein erster männlicher Teilnehmer. Peter hat sein Kettensägen-Coaching von seiner Lebensgefährtin zum Geburtstag geschenkt bekommen. Als Vorlage für sein Werkstück brachte er seinen blauen "Lumibär" mit. 

Auf den ersten Blick sieht die Form des Lumibär einfach aus, doch beim Nachsägen der Form stellte es sich herausfordernder dar. Während der Bearbeitung hat das edle Birnenholz immer mehr gezeigt, dass es ein Mädchen werden will. Sie heißt "Lotte" und "Lumibär" hat eine edle und sympathische Partnerin bekommen. Allen Grund zum Strahlen!

 


Kettensägen-Coaching mit Florian

Florian hat mein Kettensägen-Coaching zu seinem 30. Geburtstag geschenkt bekommen. Da er gerne mit seiner Säge im Wald arbeitet, diente mein Coaching speziell der künstlerischen Annäherung.

Wie setze ich welche Schnitte und wo und wie fange ich überhaupt an. Aus dem mitgebrachten Walnuss-Stamm ist nach 2 x 3 Stunden sein gewünschter Adler entstanden und somit auch eine bleibende Erinnerung. 


Download
Mein aktueller Flyer für das Kettensägen-Coaching zum Abspeichern, Downloaden, Weiterleiten, ....
Flyer_KC_2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.3 MB